Donnerstag, 16. November 2017

Jedes Buch

50 cent

Einen "Buchladen" der ganz anderen Art entdeckten wir vor einigen Jahren an der Ostseeküste.
Nicht nur wegen des günstigen Preises haben wir angehalten - diese Telefonzelle musste mein Mann fotografieren und ich wollte ein wenig stöbern.

Fündig bin ich auch geworden. Im Inneren befand sich eine kleine Geldkassette mit dem höflichen Hinweis, bitte zu bezahlen und wenn man es nicht passend hat, bitte das Wechselgeld heraus zu nehmen ;-)
Solche Vertrauensbeweise finde ich immer schön, schade das es von manchen mißbraucht wird.

Meist gibt es ja Kartoffeln, Honig (in der Heide), Eier oder Blumen zu kaufen - mit Büchern habe ich das so noch nicht gesehen.
Mein Beitrag für Kerki's 


Heute haben wir unser 2. Aufschnittfest - deswegen werde ich heute nicht mehr zum kommentieren kommen, aber morgen ist auch noch ein Tag ;-)

Da dieser kleine "Laden" auf Nachhaltigkeit setzt, hat Traude mich eingeladen diesen Beitrag auch bei ANL zu verlinken. Dem komme ich gerne nach!
 
Schönen Donnerstag

Kirsi

Kommentare:

  1. Liebe Kirsi,

    die Bücher-Telefonzelle ist wirklich eine tolle Sache, und ich finde es auch ein schönes Zeichen des Vertrauens, dass die Bezahlung so gehandhabt wird. Das sollte man wirklich nicht mißbrauchen.

    Wir haben so etwas in der Art mit Äpfeln oder anderem Obst und Gemüse, das an Hausecken in den Dörfern angeboten wird, mit einer Kassette zum Bezahlen daneben. Da diese Stände schon seit Jahren bestehen, glaube ich, dass die meisten doch das Vertrauen nicht mißbrauchen :-)

    Wir haben sogar eine ganze "Büchermeile" bei uns. Sie verläuft direkt neben einem Lagerhaus für gebrauchte Bücher. Man kann seine Bücher einfach dort ablegen, und die Leute sortieren sie dann für den Verkauf - zwischen 50 Cent und ca 2 Euro, glaube ich - wenn es z. B. große wertvolle Bildbände sind.

    Ganz liebe Grüße zu dir und einen schönen Donnerstag wünscht dir
    Birgit :-)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kirsi,
    eine Telefonzelle als Buchladen habe ich in meiner Umgebung auch, allerdings ohne Geld. Das heißt nur zum Tauschen.
    Wer mag kann etwas nehmen oder auch hinterlassen.
    Fand ich auch toll und wurde auch gerne angenommen. Allerdings weiß ich jetzt im Moment nicht, wie es weitergegangen ist, war schon eine Zeitlang nicht mehr vor Ort.
    Die Idee ist blendend.

    Liebe Grüße an Dich und hab' trotz der vielen Arbeit eine gute Zeit
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Kirsi,
    ich finde die Idee eifach toll, diese Telefonzellen
    gibt es auch vereinzelt bei uns, allerdings sind
    da die Bücher gratis, wenngleich 50 cent auch nicht
    viel sind.
    Für Bücherfan ein absolutes Muss ;-)
    Ich wünsche dir einen fröhlichen Tag.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  4. Da hätte ich auch angehalten, eine wunderbare Idee. Ich wünsche euch viel Erfolg mit eurem Fest. Da würde ich sooo gerne hinkommen. Na ja, vielleicht im nächsten Jahr.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  5. Das gefällt mir. Bei uns gibt es am Badesee so eine "Seebibliothek" mit Büchern zur freien Entnahme.
    Herzliche Grüße
    Mara

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Kirsi,
    so habe ich es auch nochnicht gesehen. Bei uns gibt es
    diese Art als Leihbücherei. Oftmals werden die Bücher auch so
    mitgenommen. Auf jeden Fall werden sie stark frequentiert.
    Einen angenehmen Resttag wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Kirsi,
    was bei Blumen etc. funktioniert, kann doch auch bei Büchern funktionieren, gell.
    Tolle Idee!
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Kirsi,
    so eine Telefonzelle haben wir in STuttgart-Untertürkheim auch, da kostet es aber nichts.
    Aber wurum soll das nicht funktionieren, bei den Blumenfeldern - wie Moni schreibt - funktoniert es doch auch.
    Was wäre ich ohne Blumenfeld.

    Wir haben hier am Ort auch noch einen solchen Bücherladen, der ist in einem alten Kühlschrank. Da hast du recht, das könnte ich tatsächlich auch mal zeigen.

    Hab einen schönen Abend und ich sende dir einen ganz lieben GRuß Eva

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Kirsi,
    ich kenne auch nur den "offenen Bücherschrank", wo man einfach hineingibt oder herausnimmt oder beides - aber ohne Geld, sondern nur im Austausch. Und das funktioniert zu meinem Erstaunen besser, als ich mir das ursprünglich vorgestellt habe. Übrigens: Das ist NACHHALTIGKEIT - passt also PERFEKT zu ANL :-)))
    Herzlichst, die Traude

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe solche Bücherstellen auch erst hier durch die Bloggerei "kennengelernt", allerdings dann auch umsonst oder im Tausch. Mit Geld war mir neu und es bleibt zu hoffen das die meisten Menschen auch wirklich ehrlich sind, gerade bei dem Minipreis. Weiß noch von einem Landwirten der seine Selbstpflücker-Blumenfelder wieder aufgegeben hat weil die Kosten höher waren als die Diebstähle. Einmal sogar von einem Blumenweiterverkäufer :-((

    Liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Kirsi, solche Aktionen gibt es hier auch. Ich denke, sie werden gar nicht so schlecht angenommen :) Die Idee ist ja wirklich super, denn manche Bücher liest man nicht öfter als einmal.

    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  12. Was für eine coole Idee und ein tolles Bild. Da hätte ich auch gerne gestöbert. Leider werden solche tollen Aktionen immer von irgendwelchen Idioten boykottiert.
    LG Pat

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Kirsi,
    eine solche Telefonzelle oder besser Bücherei habe ich noch nicht gesehen. Bei uns hier gibt es aber einen Bücherschrank, man darf die Bücher ganz umsonst mitnehmen. Und wenn man zu Hause ein paar Bücher hat, die man nicht mehr braucht, kann man sie in den Schrank stellen. Ich finde so etwas ganz, ganz toll.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  14. A fantastic idea and so well stocked!!!!
    Have a brilliant weekend Kirsi :)

    AntwortenLöschen
  15. Ich denke auch, dass es mit dem Unkostenbeitrag funktioniert. Aber vermutlich leider nur, wenn das Kässeli immer wieder von einem Verantwortlichen geleert wird. Bei uns, auf einem nahen Blumenfeld hat man festgestellt, dass eben nicht alle Leute im Rechnen sattelfest sind. Es komme vor, dass einer 5 Franken in die Kasse gibt und eine Zehnernote heraus nimmt. Da wurde dann etwas verwechselt ...
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen
  16. Ich finde diese Ideen immer wundervoll.
    Egal ob so ein Buch noch etwas kostet, oder frei angeboten wird, es ist doch allemal besser sie auf diesem Weg abzugeben, als im Müll zu entsorgen, was für mich ein absolutes "no go" ist.
    Ein schöner Beitrag zu dem Projekt.
    LG
    Agnes

    AntwortenLöschen
  17. Ne andere Form der Leihbücherei hab ich in Hamburg in nem Linienbus entdeckt: https://www.instagram.com/p/BYytMeWlu2s/?taken-by=cubusregio

    AntwortenLöschen
  18. Wir haben seit etwa einem Jahr auch so eine Bücherzelle im Dorf - unsere ist leuchtend rot. Ich finde die Idee super und auch sehr wichtig, Ich mach demnächst mal ein Bild für dich. Herzlichst, Sina

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Besuch, das Lesen und Deine Meinung.
Auf Fragen antworte ich (meist) kurzfristig!
Auf jeden Kommentar einzugehen schaffe ich im Moment kaum, dafür komme ich lieber zu einem Gegenbesuch ;-)

Viele Grüße und bis zum nächsten Mal!

Thank you for your comment. I'm pleased about it.
Best wishes
Kirsi

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...