Sonntag, 19. März 2017

Wo Brandenburg begann

fing unser Ausflug an!

Mein T in die neue Woche öffnet sich beim Kloster Lehnin (unserem ersten Anlaufpunkt in Brandenburg).


Die erste Ansicht ist bei dem Betreten des Klostergeländes, das zweite beim Verlassen.

Ein wunderschönes Gelände, gepflegt, sehr naturbelassen und zu dieser Jahreszeit noch nicht so überlaufen. 
Hunde dürfen mit auf das Gelände, selbstverständlich an der Leine.  

Der Toreingang stammt noch von der alten Klostermauer, welche in Teilen immer mal wieder auf dem Gelände "auftaucht".

Während des 30-jährigen Krieges sind zahlreiche Klöster in der Mark verwüstet worden. Auch das Lehniner Kloster und die umliegenden Ortschaften erlebten mehrfach Plünderungen und Brandschatzungen. 
Im 17. Jahrhundert entwickelte sich in Lehnin ein bescheidenes höfisches Leben. Der Große Kurfürst hatte das bereits verfallene Konversengebäude zu einem Jagdschloss ausgebaut. Seine erste Gemahlin, Kurfürstin Luise-Henriette von Oranien hielt sich mit Vorliebe auf ihrem Sommersitz Lehnin auf. 
(Quellenangabe: reiseland-brandenburg wo brandenburg begann hier)

Das Tor öffnet sich nicht nur für die neue Woche, sondern auch für weitere Beiträge über unseren schönen Ausflug!

Bei Nova gibt es viele weitere Tore zu sehen, bitte einfach mal hier klicken.

Verlinkt auch mit Through my Lens.

Einen schönen Sonntag und liebe Grüße wünscht

Kirsi

Kommentare:

  1. Liebe Kirsi,
    die einzelnen Tor - Klosteranlagen - Teile sehen noch sehr gut aus.
    Lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  2. Servus Kirsi,
    schön, dass man das "TOR-Fragment" erhalten hat!!
    Einen guten Wochenstart,
    Luis

    AntwortenLöschen
  3. Das ist bestimmt eine schöne Anlage liebe Kirsi,
    ich freue mich auf weitere Bilder und trete gerne durch dieses
    alte Tor ein.
    Schönen Sonntag,
    Gabi

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde es immer wieder schön und reizvoll, das so alte Mauereste auch erhalten bleiben und gepflegt werden. Interessant was sich dahinter verbirgt, alles hat seine Geschichte.
    Liebe Grüße in die Woche, Klärchen

    AntwortenLöschen
  5. Hyvää päivää Kirsi,

    das klingt tatsächlich nach einem tollen Ausflug, der mir auch Spaß gemacht hätte.
    Hast du aber wirklich schön gemacht und auch recht viel Info dabei, die neugierig macht.
    Ich mach mich mal schlau.

    Terveisiä
    Eva

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Kirsi, ein echt "ehrwürdiges" Tor zeigst du hier und mir persönlich gefallen diese Bauwerke, die durch Einfachheit besonders auffallen.
    Diese Mauer dürfte noch einige "Tore" oder Durchgänge gehabt haben, denn die Ausbesserungen sehen so aus.
    Bin schon neugierig auf die weiteren Ausflugsberichte.

    Liebe Grüße und hab einen guten Wochenstart.
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
  7. Das ist schön das wenigstens noch solche Teile erhalten geblieben sind und auch noch weiterhin stehen bleiben dürfen. So etwas gefällt mir und ich danke dir für das T und den ersten Eindruck. Bin schon gespannt was du uns noch alles zeigen wirst.

    Tollen Wochenstart und viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  8. Vielen lieben Dank für Eure Kommentare und allen einen guten Wochenstart!

    AntwortenLöschen
  9. Hi Kirsi, it's nice to see that the old gate still survived. Thanks for stopping by my blog!

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Kirsi, solche Anlagen sind immer beeindruckend. So viele Geschichten sind damit verbunden. Ich bin schon gespannt auf die Fortsetzung.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  11. Hello Kirsi. At least it's wonderful to see that an amazing part of the monastry wall and gate survived. It makes a very impressive entrance. A lovely place to visit :)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für das Lesen und Deine Meinung.
Ich bemühe mich immer zu antworten (auch wenn es mal etwas länger dauert).
Sollte ich es mal nicht schaffen, bitte nicht böse sein.

Viele Grüße und bis zum nächsten Mal!

Thank you for your comment. I'm pleased about the comments.
Best wishes
Kirsi

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...