Samstag, 24. September 2016

Vertrauen



Denn wo "Unkräuter" wachsen, ist Leben im Boden. Anhand der sogenannten Zeigerpflanzen (mehr dazu im Umweltlexikon) können wir erkennen, wie die Bodenbeschaffenheit unseres Gartens ist.
Die ganzen "künstlichen" Gärten, gedüngt und totgespritzt, sind mir ein Graus, denn dort gibt es weder Leben im noch auf der Erde!

Das Foto habe ich bei einer meiner Hunderunden an der Innersten gemacht, ganz so wild ist es bei mir doch nicht, aber das Ihr mir und meinem Garten Vertrauen könnt, das seht Ihr hier:

   
Bei dem Thema "Vertrauen" fiel mir das Lied von der Schlange Kaa ein, einer der schönsten Disney-Filme wie ich finde.

Das Lied habe ich heute auch gleich mitgebracht und einen Ausschnitt aus dem Original-Film (nicht HD aufbereitet oder so):



Diese alles sende ich heute zu Nova's Zitat im Bild nach Teneriffa.

Einen schönen Samstag und liebe Grüße

Kirsi



Kommentare:

  1. Liebe Kirsi,
    da wo Unkraut wächst ist reine Natur.
    Trotzdem, trau schau wem! Der Film hat mich an Moogli erinnert??
    Sonnige Herbstgrüße, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist auch Mogli aus dem Dschungelbuch (hatte ich vergessen zu erwähnen ;-))
      Schönes Wochenende
      Kirs

      Löschen
  2. Servus Kirsi,
    vollkommen meine Meinung!! - Natürlich will ich es nicht NUR im Garten haben ;-))
    Schönes Wochenende,
    Luis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich Deiner Meinung Luis, etwas anderes ist auch ganz schön so als Abwechslung.
      Sonnige Grüße
      Kirsi

      Löschen
  3. Liebe Kirsi,

    ich finde diesen Spruch sehr schön und ich weiß natürlich auch, wie er gemeint ist. Wenn man aber mal genauer darüber nachdenkt, merkt man, dass da etwas nicht stimmt. Denn ich denke, wo kein Unkraut mehr wächst, wächst auch nichts andere mehr. Oder sehe ich das verkehrt?

    Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein das siehst Du ganz richtig so ist es auch gemeint.
      Liebe Grüße und ein sonniges Wochenende
      Kirsi

      Löschen
  4. Hallo Kirsi....
    Als ich mich gemütlich zurückgelehnt hatte und den Film genoss...... es spannend wurde, weil der Tiger kam..... dann war's plötzlich aus ;-)))
    Ja Vertrauen zu haben, dazu bedarf es manchmal Überwindung.....

    Ein ZIB ist sehr eindrucksvoll.

    Liebe Grüße
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann Dir den Film gerne einmal leihen :)) Aber ich glaube er ist wohl (fast) allen bekannt!
      Ein schönes Wochenende mit viel Sonne wünscht
      Kirsi

      Löschen
  5. Hallo Kirsi,
    zwischen den schönsten Blumen findet man auch Unkraut, so soll
    es sein, alles andere wäre gegen die Natur.
    Ich wünsche dir ein sonniges We.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da gebe ich Dir ja so Recht, ein schönes Wochenende und einen lieben Gruß
      Kirsi

      Löschen
  6. Liebe Kirsi,
    wie viel Mühe du dir gegeben hast danke, sogar mit Mogli!!!!
    Danke für deine Textbildkomposition, Unkraut gehört irgendwie dazu und mir geht es so,
    dass ich viel was Unkraut genannt wird in Gärten richtig schätze....
    Dein Garten ist schön und ich vertrau dir gerne :)
    Sei ganz lieb gegrüßt
    von Monika*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich liebe diesen Film und bei Vertrauen fiel mir dieses Lied sofort ein.

      Vielen Dank für Dein Kompliment und ich gebe dieses gerne zurück.
      Schönes und sonniges Wochenende
      Kirsi

      Löschen
  7. Kirsi es gibt kein Unkraut, das sind teilweise wunderschöne Blümchen dabei.
    Sag das mal meinem Freund, dass das Unkraut ist, was wird da immer anschauen.
    Manchmal sind da wundervolle Kräutlein dabei. Stimmt, manche spritzen alles mögliche, damit das Unkraut nicht überhand nimmt. Das kann man ja auch jäten.

    Lieben Gruß Eva
    die mit Grausen daran denkt, dass neulich ein Gartenbesitzer das Moos zwischen den
    Gartenplatten abgeflammt hat.

    AntwortenLöschen
  8. Dort ist nicht nur Leben im Boden, sondern auch in den Pflanzen bzw. zwischen den Blättern. Ganz viele Schmetterlinge nutzen die Brennnesseln zur Eiablage, weil sie ein gutes Raupenfutter sind. Wenn wir ständig die Pflanzen ausreißen, dezimieren wir automatisch unsere Schmetterlinge, egal wie viel Schmetterlingsflieder im Garten steht. Zumindest in einer Ecke sieht es bei uns ähnlich aus und gespritzt wird überhaupt nicht. Aus all diesen gründen gefällt mir dein ZiB besonders gut.

    Liebe Wochenendgrüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  9. auf pinterest habe ich mal gelesen das dass unkraut auch als "Begleitgrün"bezeichnet wird. auch in unserem Garten wächst es, ist auch gut so sonst hätte ich ja nichts zu tun:-)))
    schönes We wünscht dir AnnA

    AntwortenLöschen
  10. So ist es, liebe Kirsi und ich traue einem solche Ort wirklich nicht. Du schreibst es ja hier so schön, solche Orte sind verseucht, da wurde mit der Giftkeule geschwungen, bis auch dem letzten Unkräutlein der Garaus gemacht wurde.
    Eigentlich schlimm und hoffentlich begreift der Mensch mal, was er mit all dieser Chemie unserem Planeten eigentlich antut.

    Schön, dass du uns das Lied der Schlange Kaa mitgebracht hast. Ich höre es immer wieder gerne.:-)

    Ganz liebe Grüße und dir ein schönes Wochenende
    Christa

    AntwortenLöschen
  11. Bei mir im Garten ist geordneter Wildwuchs
    und mir gefällt das.
    Ein schönes ZiB!
    schönen Sonntg,
    Gabi

    AntwortenLöschen
  12. Bevor die Schlingpflanzen und das Efeu alles ersticken und der Sohn vor lauter Brombeerdornen nicht mehr an die verschossenen Bälle kommt habe ich heute mal ordentlich gezupft - und prompt meint er "Du weißt schon, wie viel Lebewesen Du jetzt kaputt gemacht hast"...
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  13. Hach liebe Kirsi, Worte die mir aus dem Herzen sprechen^^ Genau so ist es und das Wort ist eh nur wieder von einem Menschen erschaffen worden, denn jede Pflanze hat ihre Darseinsberechtigung und ihren Sinn.

    Neben Giftkeulen ist es aber auch genau so wichtig dass die Menschen kapieren nicht alle Pflanzen in ihre Heimat mitzunehmen, denn dort können sie ebenfalls zuviele Schäden anrichten. Man sollte die Endemik doch auch ein wenig berücksichtigen.

    Tolles Zitat für dass ich dir ganz herzliche danken möchte, und die Filmszene...ich liebe sie, so wie auch den Film. Es ist und wird immer mein Lieblingsfilm bleiben, und selbst heute schaue ich ihn mir immer wieder gerne an.

    Herzliche Sonntagsgrüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  14. Sonntagvormittag und eine Tasse Kaffee, da lässt es sich gut durchs Netz surfen.... Und in Ruhe die zahlreichen Posts vom ZiB kommentieren.

    Wer singt das gleich wieder: Ohne Moos nix los...

    Na, auf jedem Fall - und mit dem gebotenen, notwendigen Ernst - es ist tatsächlich schlimm um unsere Natur bestellt! Gleich nebenan bei uns die Nachbarin, die trotz der spielenden Enkel den Garten bespritzt, damit kein Unkraut mehr wachsen kann.

    Überhaupt: es gibt absolut kein Unkraut!!! Es sind wertvolle Kräuter und Pflanzen, die zueinander im Gleichgewicht stehen.

    Danke für das wertvolle ZiB!
    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  15. Da kann ich Dir nur zustimmen, liebe Kirsi. Ohne ein gewisses Gleichgewicht im Garten vermehren sich auch die Schädlinge rasant. Das sehe und lese ich auchin Blogs immer wieder. Gerade dort, wo jegliches Wildkraut entfernt wird, wird man seines Gartens nicht mehr froh. Bei uns dürfen auch Brennesseln und manches andere Wachsen, allerdings unter Aufsicht und nicht überall und mittendrin.

    Hach - die Schlange Kaa, das sind Erinnerungen. :-) Als meine Kinder noch Kinder waren ...

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen
  16. Ich bin auch gegen die Chemiekeule im Garten. Manche "Unkräuter" bekomme ich gar nicht raus und will das auch nicht. Die Brennessel hilft den Rosen, der Giersch wird vom Kaninchen geliebt und Spitzwegerich ist gut gegen Erkältung. Bei mir darf so ziemlich alles stehen bleiben :) außer es wird gebraucht.
    Liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen
  17. Da grüße ich doch herzlich gerne aus meinem wilden Garten... Wer auf trockenem mageren Boden im Schatten lebt, wird demütig und freut sich, wenn sich wilde Pflanzen gerade diesen Standort aussuchen ;-). Lieben Gruß, ich hab mich jetzt von deinem Lost place von heute zurück gehangelt... ;-) Ghislana

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für das Lesen und Deine Meinung.
Ich bemühe mich immer zu antworten (auch wenn es mal etwas länger dauert).
Sollte ich es mal nicht schaffen, bitte nicht böse sein.

Viele Grüße und bis zum nächsten Mal!

Thank you for your comment. I'm pleased about the comments.
Best wishes
Kirsi

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...