Samstag, 17. September 2016

Im Hintergrund

Die Biene


Dezent hält sie sich im Hintergrund, aber sie war auch mit ihren Pollen beschäftigt!

Dieses ZiB sende ich zu Nova's  










Und da ich ja hier bei Nova gelesen habe, das auch sie eine Bienenfreundin ist, möchte ich auf eine Aktion von "SumOfUs Menschen vor Profit!" aufmerksam machen (ich hoffe das ist in Ordnung).

Am Beispiel Frankreich's können wir sehen das es durchaus möglich ist, die Neonikotinoide zu verbieten. Leider sieht die EU (allen voran Deutschland) das ganz anders und erwägt das Verbot wieder zu kippen.

Nach dieser Aktion von campact, in der ich auch für Unterschriften geworben habe (hier), wurde es (eigentlich) verboten!
Das Bienensterben hat zwar nicht aufgehört, ist aber weniger geworden.

Nun wo Bayer auch noch Monsanto übernommen hat, wird der Konzern versuchen noch mehr Druck auszuüben. 
Wäre es nicht schön, wenn unsere Politiker vielleicht mal auf die Stimme der Natur und unsere Meinungen hören, statt immer auf die Lobbyisten?

In Ermangelung anderer Bienenbilder, zeige ich das Foto noch einmal mit "ganzem" Schmetterling.
Bayer's neues Mittel namens Flupyradifruone oder Sivanto (besonders bienenfreundlich) gefährdet andere Insekten, Vögel und Frösche! Letzlich auch uns!
Hier ein Bericht aus der WiWo. Denn zugelassen ist dieses Mittel schon längst!
 






Dieses Foto sende ich zu Traude's Aktion









Auf der Suche nach schönen Bienen-Zitaten fand ich übrigens noch dieses (und dem stimme ich zu):

Egal wie alt man ist, läuft irgendwo der Biene Maja Song singt man mit:


 
Wer mag findet hier den Link zur Unterschriftenaktion von SumOfUs!
(Ich hoffe er funktioniert, sollte da immer noch mein Name angezeigt werden - einfach ignorieren und auf Nicht Sie klicken. Ich habe die Aktion vor dem Teilen unterschrieben und damit ich nicht doppelt und dreifach unterschreibe wird das so angezeigt).

Ich wünsche Euch einen tollen Samstag und ein schönes Wochenende

Kirsi

Kommentare:

  1. Liebe Kirsi,
    zauberhafte Fotos und das Zitat ist natürlich ganz richtig,
    "ohne Bienen kein Leben."
    Ja, das Lied kennt man glaube ich in jeder Altersklasse ;-)
    es ist einfach ein Ohrwurm.
    Ich wünsche dir ein gemütliches We.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
  2. Na claro, und sogar von Herzen gesehen und erwünscht. Es ist sowas von wichtig nicht nur ständig daran zu erinnern, aufmerksam zu machen und vielleicht manchen Menschen erst jetzt das Bewusstsein der Notwendigkeit aufzuzeigen. Ich frage mich immer was in den Köpfen der "hohen Herrschaften" vor sich geht, denn auch wenn sie die Dollarzeichen in den Augen haben, sie sollten sich doch klar sein das ihnen alles Geld nix mehr nutzt wenn die Erde kaputt ist.

    Danke dir für den schönen Post, die Links und natürlich auch das wieder so schöne Zitat im Bild. Freue mich sehr darüber.

    Noch ein schönes Wochenende wünschend sende ich ganz liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  3. hach die Maja ist auch schon in die Jahre gekommen, feierte sie doch kürzlich ihren 40igsten Geburtstag...;-) tolle Bilder zeigst du uns liebe Krisi...hab ein feines WE mit herzlichen Grüßen AnnA

    AntwortenLöschen
  4. Lach, nicht nur Gesundheit sondern im Herbst gibt es auch noch jede Menge Köstlichkeiten mit denen man sich dann auch leiblich verwöhnen kann.
    Ich persönlich frage mich immer, ob unsere Bauern ihre Fachzeitschriften nicht lesen können oder nicht verstehen wollen, denn dort wurde auch schon auf die Zusammenhänge hingewiesen. Aber wer aus Profitgier zugekaufte Gülle auf den Feldern ausbringt und EU-Fördergelder für einen 30 cm !!! breiten unbearbeiteten Randstreifen am Feld einklagt, der hat mit Umwelt und Natur nicht viel im Sinn. Da kämpft unsere Nabu-Gruppe gegen Windmühlen.

    Liebe Wochenendgrüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  5. Kirsi, das gilt allerdings nicht nur für Bienen. Ich denke es jedesmal, wenn ich die Natur sehe. Gottseidank ist man dabei, da etwas zu tun und wir sind alles aufgefordert, ein wenig mit zuhelfen. Ein wenig, das heißt aufzupassen und sorgsam sein.
    Das fängt schon bei der Elektrizität an (jeder will Wäschetrockner usw. aber woher den Strom nehmen) und hört bei vielen anderen Dingen, ich sage hier Müll sortigen, das machen hier in der Anlage nur wenige, weil man nicht kontrollieren kann, woher der Müll kommt.
    Es gibt so vieles und der Profit regiert halt die Welt.

    Da nützen auch Unterschriftsaktionen nicht viel. Ich kann dir Beispiele zeigen, aus füheren Jahren, da waren die Umweltschützer die große Dreckschleudern, was das Auto anbelangte.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  6. das zitat ist wahr aber es ist bei vielen noch nicht angekommen!

    nein,- das sind nicht meine papageien. das foto wurde im vogelpark walsrode aufgenommen.
    LG zum WE

    AntwortenLöschen
  7. Zum Glück gibt es Organisationen wie Compact, die mit ihren Aufrufen mobil machen gegen die Frevel, die aus Geldgier unserer Natur angetan werden und letztendlich auch uns Menschen.
    Ich sehe durch die Übernahme von Monsanto durch Bayer noch weitaus mehr Gefahren auf uns zukommen.

    Es ist einfach schlimm, dass die Bauern nicht begreifen, dass auch eine gute und ertragreiche Ernte auf andere Art eingebracht werden und man auf derart schädliche Gifte verzichten kann.

    Deinen Spruch hast du fein dokumentiert, liebe Kirsi. :-)

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  8. Schöne Bilder, gut dass Du darauf aufmerksam machst!!Ohne Bienen geht gar nichts, alles wird langsam sterben.Also lasst sie uns schützen ,weniger Gift in der Landschaft!
    Herzlichen Dank, Klärchen

    AntwortenLöschen
  9. Was die "alten Römer" längst gewusst haben, wollen die heute Verantwortlichen nicht mehr wahr haben - und die Menschen - "DU und ICH" lassen uns die allmähliche Vergiftung nach wie vor gefallen!!!!
    Ein "ZiB" von großer Wahrheit!!
    Schönes Wochenende,
    Luis

    AntwortenLöschen
  10. LIebe Kirsi,
    ich habe die Petition schon unterschrieben - danke, dass du in der Bloggerwelt weitere Leser darauf aufmerksam machst! Es ist wirklich schlimm, dass die Gier immer wieder in Richtung Zerstörung geht... es sind immer wieder diese Gro0ßkotzkonzerne, die den Hals nicht voll bekommen. Das einzige, was wir dagegen tun können, ist darüber informieren und sie selbst nach Möpglichkeit zu boykottieren. Was gar nicht einfach ist, aber durchaus machbar. Leider müssen da auch unsere Tiere durch: Seit ich weiß, dass das Lieblingsfutter meiner Katzen von Nestle hergestellt wird, versuchen wir, unsere beiden nach und nach davon "wegzubekommen" ;o)) Mal sehen, wie gut das klappt!
    Ich denke übrigens darüber nach, die Firma darüber zu informieren, dass es in meinem Famielien, Freundes- und Bloggerkreis niemanden gibt, der diese Vorgehensweisen gut findet und dass wir alle nach und nach die Produkte der Firma von unseren EInkaufslisten streichen. Ob denen gefällt, dass sie immer mehr an Image verlieren? Vielleicht ist es ihnen ja egal, weil sie so groß sind, dass sie es wegstecken können, aber eventuell wird es ja DOCH einen Umschwenk geben ...
    Liebste rostrosige Wochenend-Grüße
    von der Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/09/a-new-life-9-wasser-ist-leben-teil-1.html

    AntwortenLöschen
  11. Tolle Fotos und ein schönes Zitat!

    einen schönen Sonntag
    Martina

    AntwortenLöschen
  12. Schönes Foto mit schönem Zitat.
    Ja, stirbt die Biene, stirbt die Welt.
    Schönen Gruß,
    Gabi

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Kirsi,
    schön deine Fotos mit dem Zitat vereint!!
    Ich freu mich dass wir einige Vorlieben gemeinsam haben :)
    Danke dir!!
    Herzensgrüße für dich
    von Monika*

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Kirsi,
    dass Bayer nun ausgerechnet auch noch Monsanto übernimmt, ist echt der Hohn. Aber so ist das mit dem Profit. Und wir sollten nicht glauben, dass Frankreich grundsätzlich umweltfreundlichere Politik betreibt. Mal tut sich der eine mit etwas hervor, mal der andere, aber letztendlich regieren Geld und Machtgelüste die Welt. Leider.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  15. Das ist eine weitere Aktion, die ich gerne mitmache, liebe Kirsi! Danke, fürs Zeigen. Ja, die Insekten - nicht die Bienen alleine - werden immer weniger. In der Wochenendausgabe der Tageszeitung war jetzt aktuell ein großer Artikel zu lesen.

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Kirsi,
    dein Zitat hat mich gleich an das homöopathische Mittel erinnert Apis Mellifica was ich selbst nehme wenn es passt.
    Ich versuche in unserem Garten die Wildbienen zu unterstützen mit einem Insektenhotel für ihre Vermehrung. Dieses Jahr haben sie es schon zahlreich angenommen.
    Auch Petitionen habe ich schon unterschrieben.
    In Teilen China und Japan müssen mittlerweile tatsächlich Menschen mit einem Puschelpinsel Blüten von Obstbäumen bestäuben, weil sie kaum oder gar keine Bienen mehr haben wegen ihrer jahrlangen Vergiftung u.a. durch Pestizide.

    Liebe Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für das Lesen und Deine Meinung.
Ich bemühe mich immer zu antworten (auch wenn es mal etwas länger dauert).
Sollte ich es mal nicht schaffen, bitte nicht böse sein.

Viele Grüße und bis zum nächsten Mal!

Thank you for your comment. I'm pleased about the comments.
Best wishes
Kirsi

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...