Samstag, 30. Januar 2016

Wie viel Persönliches/Privates muss, kann, sollte ein Blog enthalten?

Interessante Frage - schwierige Antwort!

Angeregt zum Nachdenken hat mich diese Frage. Wie verhalte ich mich als Bloggerin und auch als Leserin? Was möchte ich selbst vor allem lesen? Ein wenig von der Person hinter dem Blog interessiert mich schon, aber nicht zu viel. Es ist nicht einfach hier die richtige Menge zu finden, aber auch beim Schreiben. 
Ich habe mir angewöhnt mich vor Veröffentlichung immer zu fragen: "Würde dich das interessieren?" "Will das wirklich irgendwer wissen?"

Gut das Maria vom Unruhewerk nicht nur diese Frage in Ihrer Blogparade gestellt hat, sondern ebenfalls einen Fragenkatalog, mit dem ist mir dieser Post sehr viel leichter gefallen ;-)) 

Wie haltet ihr es mit der persönlichen Offenheit in eurem Blog?

Angefangen hat dieser Blog als Produktblog zu unserem Shop. Und so habe ich auch geschrieben :(
Das das kaum jemanden interessiert hat, habe ich zum Glück schnell gemerkt und fing an immer ein wenig persönlicher zu schreiben
Dabei habe ich 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen:
1. Ich habe richtig Spaß am bloggen gefunden und
2. es haben sich Leute auf meinen Blog verirrt, die dann auch geblieben sind :)

Rechnet ihr?

Oh nein, das habe ich ja schon in der Schule nicht so gerne gemacht ;-) Anfangs habe ich mich total verrückt gemacht mit der Statistik, aber das sehe ich jetzt auch alles viel entspannter. Aber Rechnen - Definitiv Nein (ich wüsste auch nicht was)

Lasst ihr euch von Emotionen leiten?

Ja! Ich bin mehr ein Bauchmensch als Kopfmensch!

Oder müsst ihr gar nicht mehr drüber nachdenken, habt schon ein so gutes Gefühl dafür, was geht, was ihr wollt, womit ihr euch (noch) wohlfühlt?

Vor jeder Veröffentlichung lese ich mir alles noch einmal in Ruhe durch. Manchmal merke ich schon beim Schreiben wenn es zu persönlich wird, das lösche ich dann gleich wieder.

Gab es Situationen, in denen ihr persönliche Dinge gepostet habt, die euch unerwartet Bauchschmerzen gemacht haben? Oder die dumme Situationen und/oder Reaktionen hervorriefen? Welche Konsequenzen  in punkto persönlicher Offenheit habt ihr daraus gezogen?

Nein zum Glück habe ich so etwas noch nicht erlebt.

Wünscht ihr euch, mutiger/offener im Netz zu sein, traut euch aber (noch) nicht?

Ja, aber ich arbeite daran. Aber das habe ich nicht nur auf meinem Blog, sondern auf auch anderen Plattformen. Letztes Jahr habe ich eine 21-Tage-Challenge von Sabine Piarry mitgemacht, eigentlich aus ganz anderen beruflichen Gründen. Aber ich merkte, das es doch sehr schnell persönlicher wird unter den Teilnehmern und habe mich ein wenig zurückgezogen. Aber irgendwie hat Sabine es geschafft, mich immer wieder anzusprechen und irgendwann merkte ich dann, das alles in Ordnung ist (auch wenn man ein wenig von sich preisgeben musste) und sei es nur eine Idee für ein neues Marketing Konzept.
Zum Schluss habe ich doch tatsächlich von mir aus Leute angeschrieben und was soll ich sagen, dadruch wurden einige neue Kontakte geknüpft. 
Nun muss ich vielleicht dazu sagen, das ich auch im "wahren" Leben eher zurückhaltend bin und als Halb-Finnin gibt man sowieso so gut wie nichts von sich preis.
Wenn jemand schon mal in Finnland war und Finnen getroffen ist, der weiß was ich meine. Sehr freundlich und hilfsbereit, aber eben verschlossen! 

Das 1. Foto von mir zu veröffentlichen war für ein großer Schritt, aber es hat gar nicht weh getan!

Habt ihr eure Sichtbarkeits-Strategien jemals bewusst geändert, von „Da halt ich mich mal lieber bedeckt“ zu „mehr Offenheit“ – oder umgekehrt?

Strategie habe ich eigentlich keine.

Oder haltet ihr solche Strategien ganz grundsätzlich für völligen Blödsinn? Wenn ja: warum?

Nein, jede(r) wie er möchte.

Und noch mal zum Rechnen: Gibt es so etwas wie ein Idealbild eurer Präsentation im Netz? Wie viel Offenheit enthält das? Und wie erreicht ihr dieses Idealbild?

Nun ich freue mich natürlich wenn Besucher mich sympathisch und meinen Blog interessant finden, wiederkommen und auch Kommentare hinterlassen.
Ein Idealbild habe ich nicht, ich bleibe authentisch und wenn es dann mal zu persönlich wird - dann gibt es eben doch keinen Post drüber und ich schreibe über was anderes.

Gibt es unter euch Blogger, die über diese Frage noch nie nachgedacht haben – und ich mach hier ganz unnötig die Pferde scheu?

Diese Frage stellt sich jeder mal würde ich sagen.

Oder habt ihr euer Blogthema von Anfang an schon bewusst so gewählt, dass ihr euch solche Fragen erst gar nicht stellen müsst? Wenn ja: Wie geht es euch damit? Fehlt euch da manchmal die „persönliche Note“? 

Nein, ich "plane" nicht so im voraus, wenn es das ist, was Du damit meinst.
  
Wenn ihr andere Blogs anseht: Mögt und folgt ihr eher denen mit „persönlicher Note“ – oder lieber jenen, die (so weit das geht…) „neutral“ daher kommen?

Lieber die mit "persönlicher Note". Aber gibt es "neutrale" Blogs überhaupt? Selbst die welche sich auf Marketing etc. beschränken oder Tipps über Design und Layout geben haben immer einen persönlichen "Touch" (jedenfalls die die ich kenne).

Wie viel Sichtbarkeit im Netz verträgt das berufliche, private und persönliche Selbst-Bild? Wie wägt ihr ab? Was zeigt ihr, wie viel von euch? Und was – warum? – nicht?

Ich habe immer im Hinterkopf dass das Netz nicht so schnell vergisst und daher zeige ich von uns persönlich aus der Familie kaum etwas. 
Ob ich überhaupt ohne den Produktblog zu meinem Blog gekommen wäre, weiß ich ehrlich gesagt gar nicht. 

Liebe Grüße

Kirsi

Kommentare:

  1. Schön geschrieben. Ich habe zwar keinen Blog, bin aber leidenschaftlicher Blogleser. Und ja ich bevorzuge gerne die Blogs mit einem Blick "hinter die Kulissen".

    AntwortenLöschen
  2. Oh sehr sehr interessanter Post. Schade das die Parade morgen endet, ich hätte sonst noch mitgemacht. Deine Antworten sind sehr interessant und ich würde ähnlich antworten.
    hab einen tollen Abend.
    Liebste Grüße Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Grüße zurück!
      Hast du schon was von dem Blogger-Alphabet gehört? Das wurde von Neontrauma gestartet und läuft bis zum Ende diesen Jahres.
      Zu jeden Buchstaben fällt mir zwar nichts ein, aber bei einigen bin ich am Überlegen. Vielleicht schaust du ja mal dort vorbei.
      Nicht vergessen habe ich deine Blogparade, da fällt mir hoffentlich auch bald was zu ein.
      Schönen Sonntag

      Löschen
  3. Liebe Kirsi,
    ich finde wie du, die richtige Mischung macht's aus! Du hast ja schon gesehen, dass ich in meinem Blog auch relativ persönlche Themen behandle und auch Familienmitglieder oder Freunde herzeige (jedenfalls diejenigen, die sich daran nicht stören), aber natürlich habe auch ich so meine Grenzen und rede mir in der Öffentichkeit nicht jedes Thema von der Seele ;o) Auch ich frage mich vor dem Veröffentlichen, ob das irgendwer wissen möchte oder ob ich ev. jemandem mit meiner Offenheit helfen kann (z.B. Thema Lipödem...)
    Dank dir sehr für deine lieben Zeilen, die du mir in meinem Blog und auch unter meinem Kommentar hinterlassen hast.
    Zu deiner Frage nach Apoll, dem Hund meines Bruders: Labrador ist schon sehr nahe dran, bzw. er ist eine Labrador-Abart: ein Chesapeake Bay Retriever http://www.retrieverclub.at/cms/?page=727
    Du bist also Halbfinnin? Ich habe in den 1980ern eine kurze, aber schöne Zeit in Finnland verbracht... in Oulu bei zwei netten jungen Paaren, von denen ich eines in Kopenhagen kennengelernt habe (Jaana und Jukka - sie haben mich überredet, nicht nach Schweden, sondern nach Finnland zu fahren ;o)), und in Kemijärvi allein in einem Wald ...
    Von Matti Nykänenen wusste ich bis heute nicht sehr viel, ich war immer so der Alpin-Skilauf-Typ ;o) - habe jetzt aber gegoogelt, was mit ihm los war. Ja, das klingt heftig.
    Neulich hast du geschrieben, dass du noch nicht so genau weißt, wie das mit dem Link geht - solltest du da Hilfe brauchen, gib mir bitte Bescheid! :o)
    Hab noch einen wunderschönen Sonntag!
    Alles Liebe, Traude
    ♥∗✿≫✿≪✿∗♥
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/01/chili-con-sukartoffel-und-chili-outfit-o.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traude,
      nun musste ich erstmal bei Dir nachlesen was ein Lipödem ist, hatte ich vorher noch nie von gehört.
      Da hat Dein Bruder einen tollen Hund, in "echt" habe ich noch nie einen gesehen, aber diese Retriever-Art kam damals mit 2 kleinen Kindern, 1 selbstständigen Mann auch überhaupt nicht in Frage. Da war unser Labrador Strolch schon einfacher "zu händeln". Dennoch eine wahnsinnig interessante Art, aber hier nahezu unbekannt. Aber ich bin ja nicht auf der Suche, unsere Riesenschnauzerdame "Coco" wird ja erst 7 Jahre im August und mit ihr bin ich auch sehr gut ausgelastet ;-)
      Das untersreiche ich, das die beiden Dich zu Finnland überreden konnten! Obwohl Schweden auch sehr schön ist, aber da kommt eben meine "Heimatseele" durch.
      Ohja, das mache ich, wenn es mit dem Link nicht geklappt - danke für's Angebot.
      Nun wünsche ich Dir noch einen schönen Montagabend und sende stürmische Grüße aus Niedersachsen nach Österreich
      Kirsi

      Löschen
    2. Liebe Kirsi,
      dass du noch nie vom Lipödem gehört hast, hast du mit sehr vielen Ärzten gemeinsam - leider, denn DU brauchst es nicht zu wissen, aber DIE sollten es eigentlich schon mal gehört und näher kennengelernt haben ;o))
      Ja, Apoll ist schon ein besonderer Kerl - leider jetzt bereits sehr alt (im 14. Lebensjahr) und gesundheitlich bereits sehr, sehr angeschlagen. Coco hingegen ist in einem schönen Alter! Gib ihr bitte ein paar Streicheleinheiten von mir!
      Ich habe es auch nicht bereut, nach Finnland gefahren zu sein. War wirklich wunderschön da. Aber nach Schweden möchte ich auch noch mal länger. Da war ich wegen der "finnischen Überredungskünste" dann nur in Stockholm. Und nach Norwegen will ich auch, da war ich noch nie! Meinen Mann habe ich bisher nur bis Dänemark gebracht, er ist mehr so der Typ für warme und sehr ferne Länder... (wobei ich da auch nix dagegen habe, aber bevor ich mit ihm zusammenkam, war ich immer nur "im Norden" - außer Finnland / Schweden vor allem in England, Schottland, Irland, den Niederlanden, Norddeutschland und Dänemark ...)
      Ganz liebe Grüße von der Traude

      Löschen
    3. Oh wenn Ihr nach Schweden fahrt müsst Ihr unbedingt zum Göta Kanal! Herrliche Gegend und ein wahrhaft imposantes Bauwerk. Norwegen's Reiz liegt für mich in der ganz anderen Landschaft diese Fjorde wunderschö. Einmal habe ich mit meinen Eltern eine Wohmobil Reise bis zum Nordkap gemacht.
      Schottland und Irland diese beiden Länder würde ich gerne auch noch einmal besuchen.
      Schönes Wochenende
      Kirsi

      Löschen
  4. Ich denke, viele haben am Anfang genau nach den Zahlen und Statistiken geschaut. Aber mit der Zeit werden sie unwichtig, weil man regelmäßige Leser hat und diese immer wieder vorbei schauen. LG Romy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber ab und an schaue ich doch noch mal (das ist vielleicht die Macht der Gewohnheit), schönen Abend Kirsi

      Löschen
  5. Zunächst lieben Dank für Deinen netten Kommentar bezüglich der "Wurzelkinder", liebe Kirsi! - So empfinde ich das auch.
    Persönliches hat bei mir Grenzen, aber etwas persönlicher sollte es schon sein. Nur eben nicht zu intim. Z.B. würde ich nie Details über gravierende Erkrankungen oder überhaupt viel über persönliche Krankheiten schreiben! Mal eine Grippe oder "Rücken" ist was anderes ... das kennen wir alle ...

    Statistiken schaue ich nur gelegentlich einmal an. Man merkt es auch so, ob man gelesen wird.

    Da ich aber schon sehr lange blogge, ca. 10 Jahre, kann ich sagen, daß es immer mal Situationen gibt, die zweideutig sind - da man sich bei der internetten Kommunikation nicht sehen und unmittelbar interagieren kann. Doch die lassen sich überwiegend souverän meistern, weil das doch fast alle heute irgendwie wissen.

    Deine Nationalität finde ich ja spannend! Dein Vorname klang auch ein wenig "fremd" :-) Leider war ich noch nie in Finnland. - Und ich bin auch eher keine "Rampensau", wie man bei uns so sagt, also eher nicht allzu sehr im Mittelpunkt, wenn ich das auch schon - mal - ganz gern habe. Mit der Sichtbarkeit im Netz - das ist schon wahr - ich halte es deshalb mit Pseudonym. Es muß schließlich nicht jeder alles wissen. Überhaupt war in den Anfangszeiten der Webseiten und Blogs das Pseudonym obligatorisch und so habe ich es beibehalten, denn das halte ich für sehr klug. Viele sind heute viel zu freiherzig im Internet! Und wundern sich dann, wenn auch der Arbeitgeber viel zu viel über sie weiß.

    Ich hab' aber keine Probleme, Teile unseres Hauses oder Gartens zu zeigen. Nur meine Familie werde ich niemals abbilden, das möchten alle auch nicht.

    Ich glaube, die meisten Blogger denken immer mal wieder über diese Fragen nach.
    Schön, Dich gefunden zu haben!

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Sara, ja ich bin auch froh Dich und Deinen Blog gefunden zu haben. Viele Themen (Natur, Umwelt) liegen mir auch am Herzen. Für diese Themen eignet sich Skandinavien (ich würde Dir natürlich Finnland empfehlen) da gibt es mehr als genug Natur, Seen und vor allem Ruhe!!!

    10 Jahre bist Du schon beim Bloggen mit dabei? Das finde ich eine echt lange Zeit, mach aber ruhig so weiter, ich habe Dich ja jetzt erst "entdeckt".

    Nun wünsche ich Dir noch einen schönen Abend und sende liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht schaffe ich es irgendwann einmal dorthin. Bin allerdings nicht der Typ für zu viel Ruhe, d.h. ausreichend Abwechslung sollte schon sein, auch Kulturelles. Ja, 10 Jahre, zuerst schrieb man chronologisch Webseiten, dann kamen die Blogsysteme auf. Ich hatte früher andere Blogs, die nicht mehr existieren. Die jetzigen führe ich seit 2009.
      Den Gedankenaustausch auch in Bezug auf andere Kulturen finde ich sehr spannend und bspw. Flora/Fauna Skandinaviens, wo ich noch nie war ...

      Liebe Grüße und bis bald wieder
      Sara

      Löschen
    2. Kultur hast Du dort auch, aber um die Ruhe wirst Du nicht rumkommen. So an den Sommerhäusern ist nicht allzuviel los. Aber es gibt ja auch noch die großen Städte. Und Tanzen kannst Du dort den ganzen Sommer über sogar auf den Straßen. Die Finnen sind ein tanzwütiges Volk, besonders lieben sie ihren Tango.
      Bis bald
      Kirsi

      Löschen
    3. Das ist gut - und ein bißchen Ruhe ist ja auch nicht verkehrt, denn wo hat man noch richtig Ruhe. Überall hört man Verkehrsgeräusche zum Beispiel ... selten einmal ist es wirklich still und wo kann man noch die Sterne am Firmament sehen, ich meine die vielen Sterne? Und Tanzen ist immer gut, das liebe ich ....

      Bis bald, alles Liebe
      Sara

      Löschen
    4. Na dann steht ja einem Aufenthalt in Finnland nichts mehr im Wege ;-) Und glaub mir, die Mücken sind nicht so schlimm wie alle schreiben (du darfst nur nicht im Wald stehen bleiben, dann finden die dich). Am besten ist es wenn der Wind vom See kommt, dann gibt's wenige Mücken!
      Liebe Grüße Kirsi

      Löschen

Vielen Dank für das Lesen und Deine Meinung.
Ich bemühe mich immer zu antworten (auch wenn es mal etwas länger dauert).
Sollte ich es mal nicht schaffen, bitte nicht böse sein.

Viele Grüße und bis zum nächsten Mal!

Thank you for your comment. I'm pleased about the comments.
Best wishes
Kirsi

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...